Bonifacio: Bootstour entlang der Kreidefelsen und Grotten

Bonifacio liegt an der südlichsten Spitze Korsikas und ist nur etwa 30 Autominuten von Porto-Vecchio entfernt. Ein Tagesausflug in die Hafenstadt bietet sich daher, wenn man im Süden ist, an. Bonifacio ist vor allem aufgrund seiner Kalksteinklippen und Grotten bekannt. Wir sind gespannt. „Bonifacio: Bootstour entlang der Kreidefelsen und Grotten“ weiterlesen

Der Strand von Fautéa

An der Ostküste stehen zahlreiche Strände zur Auswahl, darunter u.a. der Strand von Fautéa, Tarco, Favone und Cannelle. Die meisten sind von der Küstenstraße aus zu sehen, was die Entscheidung eventuell erleichtert. Unsere Entscheidung fiel schlussendlich – aufgrund des Genueserturms – auf ersteren. Da wir bisher noch keinen Genueserturm besichtigt hatten, witterten wir nun die Gelegenheit.  „Der Strand von Fautéa“ weiterlesen

Der Strand von Tamaricciu

Angesichts der Tatsache, dass der Strand von Tamaricciu in unserem Korsika-Reiseführer (Baedeker 2017) unerwähnt bleibt und generell bei Weitem nicht so beworben wird, wie die Strände Palombaggia und Santa Giulia, ist der Andrang hier erstaunlich groß. Als wir gegen 14 Uhr ankommen, ist der Strand bereits ziemlich voll. Unser Auto haben wir gegenüber vom Restaurant Costa Marina neben der Straße  kostenlos, das muss man auf Korsika extra erwähnen (denn hier ist fast nichts kostenlos)  geparkt. Von dort sind es noch ca. 300 Meter zu Fuß über einen Trampelpfad runter zum Strand.  „Der Strand von Tamaricciu“ weiterlesen

Wanderung zu Korsikas höchstem Wasserfall

Nach langem Hin und Her, welchen Wasserfall wir nun besichtigen sollen, fiel die Entscheidung letztendlich auf den wohl berühmtesten und bekanntesten Wasserfall Korsikas: den Piscia Di Ghjaddu (fälschlicherweise oft als „Piscia di Gallo“ (frz. „pisse de coq“, dt. „Hahnenpiss“) bezeichnet; dies entspringt einer Falschübersetzung von „Piscia Di Ghjaddu“, was eigentlich „cascade de sapin“ („Tannenwasserfall“) bedeutet).  „Wanderung zu Korsikas höchstem Wasserfall“ weiterlesen

Les Calanche de Piana oder: Auf der Suche nach dem Herzen

Obwohl ich bereits mehrere „Calanques“ besichtigt hatte (Calanque Spinosa auf Sardinien und die Calanques von Marseille), waren die Calanche de Piana ein völlig neues Erlebnis für mich. Wir erreichten die Felsformationen abends gegen 19 Uhr, da uns empfohlen wurde, die Calanche bei Sonnenuntergang zu besichtigen (auch im Baedeker-Reiseführer steht dieser Tipp ;)). Da bis zum Sonnenuntergang noch etwas Zeit war (die Sonne geht hier gegen 21 Uhr unter), erkundeten wir etwas die Gegend. Sehr beeindruckend und absolut sehenswert sind die sogenannten Tafoni, typische Verwitterungsformen der Felsen. Zu den bekanntesten zählen la „Tête du Chien“ und le „Coeur“„Les Calanche de Piana oder: Auf der Suche nach dem Herzen“ weiterlesen

Korsika: Flusswandern durchs Fangotal

Nachdem ich eine gefühlte Ewigkeit zwischen Tavignanotal und Fangotal geschwankt bin, habe ich mich schlussendlich für einen Ausflug ins Fangotal entschieden. Auch diese Entscheidung war rein praktischer Natur, da sich dieser Ausflug besser mit den Calanche verbinden ließ und wir eine Besichtigung der Stadt Corte (von der aus Wanderungen ins Tavignanotal führen) bereits für die Durchreise von Calvi nach Porto-Vecchio geplant hatten.  „Korsika: Flusswandern durchs Fangotal“ weiterlesen

Corte – die heimliche Hauptstadt?

Wir haben Corte auf der Durchreise von Calvi nach Porto-Vecchio einen kurzen Besuch abgestattet. Da es nicht wirklich viel zu sehen gibt, reichen 1-2 Stunden für das kleine Städtchen im Landesinneren aus. Es führen allerdings auch Wanderwege (z.B. ins Tavignanotal oder Restonicatal) von Corte aus weg. Da wir allerdings keine dieser Wanderungen gemacht haben, kann ich es nicht aus eigener Erfahrung empfehlen. Es handelt sich dabei jedoch um „klassische“ Wanderwege, die in jedem Reiseführer angepriesen werden.  „Corte – die heimliche Hauptstadt?“ weiterlesen

Fleischlos unterwegs auf Korsika

Wer schon einmal in Frankreich war, der weiß, dass es hier alles andere als leicht ist für VegetarierInnen – dies gilt leider auch für Korsika. Stundenlang ist man hier – als Veggie –  auf Futtersuche. In den meisten Restaurants gibt es kein einziges (!) vegetarisches Gericht. Auch sind die Kellner, meiner Erfahrung nach, sehr unflexibel und bieten nichts abseits der Karte an.  „Fleischlos unterwegs auf Korsika“ weiterlesen

Calvi – Hafenstadt mit Charme

Oft sind Hafenstädte nicht besonders attraktive Urlaubsziele. Man denke etwa an Livorno, Genua oder Bastia. Calvi allerdings ist anders. Die Stadt im Nordwesten von Korsika gehört zu recht, zusammen mit Porto-Vecchio, zu den beliebtesten Destinationen der Insel.

Wir erreichten die ca. 5.000-Einwohner-Stadt gegen 2 Uhr morgens, nachdem wir von Bastia aus, wo die Fähre angelegte, mit dem Auto angereist sind.

„Calvi – Hafenstadt mit Charme“ weiterlesen