Una serata a Firenze

Wir statten Florenz auf der Durchreise nach Korsika einen kurzen Besuch ab.

Das Italienisch, das heute gesprochen wird, geht angeblich auf die Ausprache von Dante Aligheri, einen gebürtigen Florentiner, zurück. Das erklärt auch, weshalb wir hier eine Statue von Dante Alighieri vorfinden.

Dante Aligheri

Gleich daneben befindet sich die Franziskanerkirche Santa Croce.

Santa Croce
Santa Croce

Unsere Stadtbesichtigung führt uns weiter zum Palazzo Vecchio, dem Rathaus von Florenz.

Der Palazzo Vecchio.pg

Auffallend oft begegnet uns hier übrigens Pinocchio. Wie ich nachher auf Google erfahre, war der Autor des weltberühmten Romans, Carlo Collodi, ein Florentiner.

Pinocchio

Wir setzen unseren Stadtspaziergang fort, um die Hauptsehenswürdigkeiten, den Dom und die Ponte Vecchio (dt. alte Brücke), zu besichtigen.

 

Anschließend begeben wir uns auf den Hügel von Bellosguardo. Von dort aus hat man einen wunderschönen Ausblick über Florenz, den man – wäre man nicht mit zig Touristen dort –  auch genießen könnte. Es war wirklich schwierig hier zu fotografieren … ein paar Bilder sind jedoch geglückt. 🙂

 

Generell wimmelt es hier – sehr zu unserer Verwunderung – nur so von Touristen.

Am Rückweg in die Stadt kommen wir in den Genuss, den Sonnenuntergang am Arno zu betrachten.

Sonnenuntergang am Arno
Sonnenuntergang am Arno

So eine Stadtbesichtigung macht ganz schön hungrig! Wir begeben uns daher nun auf die Suche nach einem netten Restaurant, wenn möglich mit einem Gastgarten abseits der Straßen (in denen es zu ungemütlich und laut ist). Leider werden unsere Wünsche nicht ganz erfüllt und wir kehren schlussendlich auf dem Piazza della Signoria ein. Immerhin werden wir mit vorzüglichem Essen belohnt (ich habe leider vergessen, wie das Restaurant heißt, versuche aber es noch herauszufinden und nachzuliefern ;)).

Fazit: Für einen Zwischenstopp auf der Durchreise ganz nett, extra auf Urlaub würde ich hier allerdings nicht herfahren. Auch, finde ich, ist Florenz keinen zweiten Abstecher wert.