3 Tage in Triest – Tipps und Highlights für deine Städtereise

Wo gibt es Pizza, Gelati und Capo? Genau! In Triest!

Nur knapp 5 Autostunden von Wien entfernt und direkt am Meer liegt sie, Italiens Kaffeemetropole. Wieso habe ich es bloß bislang nicht dort hingeschafft? Egal, das fragt man sich ja öfter bei Reisezielen. Im Frühling 2022, genauer gesagt im März, war es jedenfalls endlich so weit!

Insgesamt 3 Tage haben mein Mann und ich in der Hauptstadt der Region Friaul-Julisch Venetien verbracht. In diesem Beitrag habe ich dir meine besten Tipps und Highlights für eine Triest-Städtereise zusammengestellt und verrate dir, welche Sehenswürdigkeiten du keinesfalls verpassen solltest. Außerdem zeige ich dir tolle Ausflugsziele in der näheren Umgebung von Triest, die deinen Kurzurlaub perfekt abrunden.

Und falls du dich fragst, was zur Hölle ein Capo ist, dann lies auf jeden Fall bis zum Ende. Ich verrate es dir in diesem Artikel. 😉

72 Stunden in Triest – Tipps und Highlights

Hier ein kurzer Überblick, was dich in diesem Beitrag erwartet:

  1. Anreise: So kommst du am besten nach Triest
  2. Das erwartet dich in Triest: Sehenswürdigkeiten und Highlights
  3. Essen und Trinken in Triest: 5 Tipps (auch für Veganer:innen)
  4. Unterkunft in Triest: mein Hoteltipp
  5. Beste Reisezeit für Triest
  6. Ausflugsziele in der Umgebung von Triest
  7. Wie viele Tage solltest du für Triest einplanen?
  8. Fazit: Lohnt sich eine Reise nach Triest?

Anreise nach Triest

Mit dem Auto sind es von Wien aus nur knapp 5 Stunden nach Triest. Die schnellste Route führt durch Slowenien. Du benötigst dafür eine slowenische Autobahn-Vignette. Am besten kaufst du dir die E-Vignette vorab online.

Tipp: Wenn du auch retour wieder über Slowenien fährst, kommst du mit der Wochenvignette am günstigsten.

Alternativ kannst du natürlich auch mit dem Zug anreisen. Wenn du etwas mehr Zeit hast, empfehle ich dir einen Zwischenstopp in Ljubljana, der Hauptstadt von Slowenien, einzulegen. Nun aber erstmal zu Triest.

Das erwartet dich in Triest: Sehenswürdigkeiten, Highlights und Tipps

1) Canal Grande

Mein persönliches Triest-Highlight: Sonnenaufgang am Canal Grande

Der Canal Grande ist der Hotspot in Triest. Vor allem abends ist hier richtig viel los. Zahlreiche Lokale säumen den Kanal. Aber auch tagsüber ist mit dem Markt, den Cafés und Restaurants einiges los. Der Canal Grande ist außerdem – zu recht – eines der beliebtesten Fotomotive von Triest. Besonders schön fand ich es frühmorgens dort herumzuspazieren, wenn noch nichts los ist und man den Kanal quasi für sich alleine hat. Der Canal Grande ist eindeutig mein Lieblingsort in Triest. Tipp: unbedingt im Restaurant Al Barattolo einkehren.

2) Piazza Unità d’Italia

So leer sieht man den Piazza Unità d’Italia nur ganz bald in der Früh
Zu Gast im Caffè degli Specchi

Der Piazza Unità d’Italia, übersetzt der Platz der Einheit Italiens, ist der Hauptplatz von Triest. Angeblich handelt es sich dabei um den größten zum Meer hin offenen Platz Europas. Er ist jedenfalls wirklich großflächig und von einigen Cafés gesäumt, darunter das Caffè degli Specchi (übrgens im Kaffeepass inkludiert, siehe weiter unten). Das Caffè degli Specchi ist eines der Traditionskaffeehäuser von Triest und erinnert an die Wiener Kaffeehauskultur. Wer Glück hat, erwischt bei schönem Wetter einen der begehrten gepolsterten Plätze draußen und kann somit das bunte Treiben am Platz aus der ersten Reihe beobachten.

Gut zu wissen: Wer draußen sitzt, sollte sein Essen gut bewachen, da es die Tauben ebenfalls auf die Leckereien abgesehen haben.

3) Die Altstadt von Triest

Die Altstadt von Triest ist zwar nicht sonderlich groß, aber ein paar süße kleine Gässchen und Plätze gibt es – vor allem rund um den Richardsbogen und der Piazza di Cavana. Auch hier empfehle ich eine Erkundung frühmorgens, wenn noch nichts los ist und man die Stadt noch für sich hat.

4) San Giusto

Mitten in der Stadt, auf einem kleinen Hügel, thront das Castello di San Guisto. Auch die Kathedrale San Giusto befindet sich dort. Wir haben beides nur von außen besichtigt. Leider hat man von oben, anders als erwartet, keinen schönen Ausblick auf die Stadt. Diese „Sehenswürdigkeit“ kann man daher auch getrost auslassen.

5) Arco di Riccardo (Der Richardsbogen)

In der Altstadt verteilt stehen diese Schilder mit Infos zur Stadt(geschichte)
Der Arco di Riccardo, ein römisches Stadttor aus dem 1. Jahrhundert nach Christus.

Nur wenige Meter vom Castello di San Guisto entfernt befindet sich der Richardsbogen, ein römisches Stadttor aus dem 1. Jahrhundert nach Christus.

Was ich richtig toll in Triest finde: In der Altstadt verteilt stehen Schilder mit kostenlosen Infos zur Stadt(geschichte), so auch hier beim Arco di Riccardo. So erfährt man während des Stadtrundgangs viel Wissenswertes über die Stadt und ihre Geschichte.

6) Teatro Romano

Teatro Romano di Trieste

Mitten in der Stadt, nur wenige Meter von der hervorragenden Gelateria Marco (unbedingt vorbeischauen!) entfernt, befinden sich die Überreste eines römischen Amphitheaters.

7) Statuen und Denkmäler

Das Denkmal Le Regazze di Trieste am Hafen
James-Joyce-Statue am Canal Grande

Im Zuge eines Rundgangs durch Triest gibt es gleich mehrere Denkmäler zu entdecken, darunter die James-Joyce-Statue am Canal Grande und das Denkmal der Bersaglieri und Le ragazze di Trieste (die Näherinnen von Triest) am Hafen. Unweit des Amphitheaters befindet sich zudem eine Statue des italienischen Dichters Umberto Saba.

Gut zu wissen: Es gibt auch ein James-Joyce-Museum. Dieses ist kostenlos und unserer Meinung nach auch umsonst. Das „Museum“ besteht lediglich aus 2 Räumen und umfasst nicht viel Sehenswertes. Wenn du also kein Hardcore-Joyce-Fan bist, musst du das wirklich nicht gesehen haben. Wir hatten noch Zeit übrig und deshalb einen Abstecher hin gemacht. Hätten wir uns aber im Nachhinein betrachtet sparen können.

8) Der Hafen / Die Uferpromenade

Der Hafen von Triest

Was du unbedingt in Triest machen solltest, ist ein Spaziergang entlang der Uferpromenade. Besonders schön finde ich die Stimmung frühmorgens oder abends zur goldenen Stunde.

9) Free Walking Tour Trieste

Wie in vielen anderen Städten, werden auch in Triest kostenlose Stadtführungen angeboten, allerdings waren während unseres Aufenthaltes leider weder deutsch- noch englischsprachige Touren verfügbar. Dennoch wollte ich dir diesen Tipp nicht vorenthalten, vielleicht hast du ja mehr Glück. 🙂

10) Die Riesenquallen

Untrennbar mit Triest verknüpft: die Riesenquallen(plage)

Wer hat gesagt, dass Sehenswürdigkeiten immer schön sein müssen? Die Riesenquallen sind jedenfalls typisch für Triest. Der ganze Hafen ist voll davon. Ich habe noch nie so viele Quallen auf einmal gesehen. Ich würde hier jedenfalls – trotz des kristallklaren Wassers – nicht baden gehen wollen.

Kommen wir nun zum appetitlicheren Teil:

Essen und Trinken in Triest – 5 Tipps (auch für Veganer:innen)

Das beste Tiramisu-Eis!
Der Kaffeepass – ideal für Kaffeejunkies
Pflicht, wenn man in Triest ist: Pizza essen

Tipp #1: Der Kaffeepass

Kaffeeliebhaber aufgepasst! In Triest gibt es einen Kaffeepass. Diesen erhältst du bei der Touristeninfo am Piazza Unità d’Italia. Er kostet 5 Euro und enthält 9 Gutscheine. Du kannst entweder jeweils 1 Gutschein für einen Caffè an der Theke oder 3 Gutscheine für einen Caffè an einem Tisch einlösen. Der Kaffeepass ist weder personalisiert noch ist die Anzahl der Konsumationen pro Besuch limitiert, das heißt du kannst auch einen Pass zu zweit nutzen sowie mehrere Gutscheine in einem Café einlösen. Besonders empfehlen können wir das Caffé degli Specchi (Piazza Unità d’Italia 7) und das Caffé Stella Polare (Via Dante Alighieri 14).

Gut zu wissen: Der Kaffeepass gilt ausschließlich für Espressi und Espressi mit Milchschaum (Capo) und nicht für Cappuccinos, Eiskaffees oder Ähnliches.

Tipp #2: Di Napoli Masters Pizzaioli

Die Pizzeria Di Napoli (Via Alberto Boccardi 7) ist unser absoluter Favorit in Triest. Da wir in der Nebensaison unterwegs waren, hatten wir kein Problem, einen Platz zu bekommen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es zur Hochsaison ziemlich voll und eine Reservierung somit notwendig ist, zumal diese Pizzeria auch bei den Einheimischen sehr beliebt zu sein scheint.

An vegane Speisen auf der Karte kann ich mich nun zwar nicht erinnern, ich habe aber auch nicht danach gefragt, ob man beispielsweise die Pizzen ohne Käse haben könnte.

Tipp #3: Al Barattolo

Die Pizzeria Al Barattolo liegt direkt am Canal Grande. Neben der bereits sehr umfangreichen Speisekarte gibt es zusätzlich noch ein täglich wechselndes Menü. Außerdem hat es als eines der wenigen Lokale bereits um 18 Uhr geöffnet (die meisten Lokale in Triest sperren erst um 19:00 oder gar 19:30 Uhr auf). Zu den veganen Speisen gehören unter anderem ein Teller gegrilltes Gemüse.

Tipp #4: Gelato Marco

Wirklich fantastisches Eis bekommst du in der Gelateria Marco (Via Malcanton 16). Ich habe dort mit einem himmlischen Tiramisu-Eis die Saison eröffnet. Es gibt auch vegane Sorten (wenngleich nur sehr wenige). Absolut empfehlenswert!

Tipp #5: Öffnungszeiten

Der fünfte Tipp umfasst die Öffnungszeiten der Lokale in Triest. Sehr viele Restaurants haben montags geschlossen und mit wenigen Ausnahmen sperren die meisten erst abends um 19 Uhr oder gar um 19:30 Uhr auf.

Weitere Restaurant-Tipps (nicht selbst getestet):

  • ErbOsteria – ein vegetarisches Restaurant mit veganen sowie glutenfreien Speisen
  • Taverna Sapori Greci – bietet vegane Speisen an
  • Genuino – Naturkostrestaurant – ebenfalls mit veganen Optionen
  • Focus Shop – bietet vegane und glutenfreie Spezialitäten an

Unterkunft in Triest: mein Hoteltipp

Das Hotel Città di Parenzo im Zentrum von Triest

Unsere Unterkunft, das Hotel Città di Parenzo, liegt mitten im Zentrum von Triest, nur wenige Gehminuten vom Piazza Unità d’Italia und Canal Grande entfernt, und eignet sich ideal für einen Kurzaufenthalt. Wenn du mit dem Auto anreist, kannst du dieses in der dazugehörigen Parkgarage für 15 Euro pro Nacht parken. Das Personal ist sehr zuvorkommend und freundlich (und spricht teilweise sogar Deutsch!). Die Rezeption ist rund um die Uhr besetzt. Die Zimmer sind sehr sauber und stilvoll eingerichtet. Außerdem befinden sich eine Kaffeemschine sowie ein kleiner Kühlschrank am Zimmer.

Das Frühstück ist typisch italienisch: Wer es gerne süß mag, wird hier defintiv glücklich. Von Mini-Muffins über Apfelstrudel, Zitronen- und Karottenkuchen bis hin zu Capresetorte gibt es hier morgens allerlei Köstlichkeiten. Außerdem gibt es u.a. Jogurt, Käse, frisches Obst, Brot und Marmelade. Lediglich Eier(gerichte) sucht man vergebens.

Beste Reisezeit für Triest

Ich habe Triest im Frühjahr, genauer gesagt Ende März, besichtigt und fand es sowohl wettertechnisch als auch touristenmäßig super. Es hatte jeden Tag so um die 16 bis 20 Grad, strahlenden Sonnenschein und wolkenlosen blauen Himmel. Was zusätzlich sehr angenehm war: Es waren kaum Touristen unterwegs – keine überfüllten Gassen und Restaurants, kein lästiges Anstellen oder Warten. Mein Tipp daher: Reise, wenn möglich, in der Nebensaison.

Ausflugsziele in der Umgebung von Triest

Abstecher nach Grado
Ausflug nach Muggia

Triest eignet sich ideal als Ausgangspunkt für zahlreiche Ausflüge in der Umgebung. Besonders zu empfehlen ist das Fischerdorf Muggia, das Castello di Miramare, der Rilkeweg und Grado Aber auch die slowenischen Städte Piran und Portorož befinden sich nur etwa 40 Autominuten von Triest entfernt und können somit im Zuge eines Tagesausflugs besichtigt werden. Nach Ljubljana fährst du etwa eine Autostunde. Von Wien aus liegt die Hauptstadt von Slowenien außerdem am Weg. Wenn du Zeit hast, solltest du unbedingt einen Zwischenstopp in Ljubljana einlegen.

1) Das Castello di Miramare (Schloss Miramare)

Das Castello di Miramare befindet sich nur etwa 15 Autominuten von Triest entfernt und war, ebenso wie die Stadt Triest, bis 1918 Teil der Habsburgermonarchie. Das Schloss wurde ursprünglich für Erzherzog Ferdinand Maximilian von Österreich, den Bruder Kaiser Franz Josephs I., und seine Gattin Charlotte von Belgien erbaut. Der Name Miramare bedeutet übersetzt so viel wie etwa Meeresblick, was bei der Aussicht wenig verwunderlich ist.

Der komplette Außenbereich ist frei zugänglich.
Der Name Miramare bedeutet übersetzt Meeresblick – erklärt sich von selbst, oder? 😉

Die opulente Schloss- und Parkanlage ist bei frei zugänglich, lediglich eine Besichtigung des Schlosses selbst ist kostenpflichtig (10 Euro pro Person). Der Zutritt war im März 2022 ausschließlich für Geimpfte oder Genesene mit gütligem Grünen Pass gestattet und wurde mittels modernster Technik (Gesichtsscan inkl. Temperaturmessung und QR-Code-Scanner) überprüft.

Gut zu wissen: Etwa 800 Meter vor dem Schloss befinden sich kostenlose Parkplätze, ab dem Schranken ist das Parken kostenpflichtig. Obwohl wir gleich nach dem Frühstück losgefahren sind, war leider keiner der kostenlosen Parkplätze mehr verfügbar. Wir haben daher 7 Euro für 2,5 Stunden parken gezahlt.

Für uns zählte das Schloss Miramare zu unseren absoluten Triest-Highlights.

Tipp: Ein Ausflug zum Castello di Miramare lässt sich wunderbar mit einer kleinen Küstenwanderung am Rilkeweg verbinden.

2) Sentiero Rilke (Der Rilkeweg)

Wandern am Sentiero Rilke (Rilkeweg)

Der Rilkeweg ist etwa 2,2 Kilometer lang (pro Richtung) und führt von Sistiana bis zum Castello di Duino (Schloss Duino). Es handelt sich dabei um einen gemütlichen Spaziergang entlang der Küste, ohne Anstrengungen oder gar Höhenmeter, dafür aber mit wunderschönen Ausblicken.

Anders als beim Schloss Miramare, ist das Parken hier zur Gänze kostenlos (einfach auf Google Maps „Parking Rilke Trail – Sistiana entrance“ eingeben).

3) Muggia

Das kleine Fischerdorf Muggia

Über unseren Tagesausflug nach Muggia habe ich bereits einen eigenen Beitrag verfasst. Hier findest du alle Tipps und Infos für einen Ausflug nach Muggia.

4) Grado

Der Altstadtkern besteht aus süßen kleinen Gässchen
Die Alstadt von Grado
Flanieren durch Grados wunderschöne Altstadt

Grado befindet sich nur etwa eine knappe Autostunde von Triest entfernt. Wir haben der Sonneninsel, bevor es nach Hause ging, noch einen kurzen Besuch abgestattet. Fazit: Sehr lohnenswerter Umweg – vor allem, wenn du noch nie in Grado warst!

Gut zu wissen: Von 16. Oktober bis 14. April kannst du in der Stadt kostenlos parken.

5) Ljubljana

Blick über Ljubljana

Alle Tipps und Infos zu Ljubljana findest du in meinem Blogbeitrag Städtereise nach Ljubljana – Tipps für 24 Stunden in der slowenischen Hauptstadt.

Wie viele Tage solltest du für Triest einplanen?

Wenn du nur die Stadt selbst besichtigen möchtest, reicht ein Tag aus. Wenn du allerdings auch Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Triest, wie beispielsweise das oben erwähnte Castello di Miramare oder Muggia, erkunden möchtest, empfehle ich zumindest 2 Tage einzuplanen. Für uns waren 3 Tage perfekt. Triest eignet sich somit von Wien aus ideal für ein Wochenende.

Fazit: Lohnt sich eine Reise nach Triest?

Die Stadt selbst hat uns leider nicht so gut gefallen und auch nicht ganz überzeugen können. Es gibt keine klassischen Sehenswürdigkeiten, keine interessanten Museen und abgesehen vom Canal Grande auch wenig ansprechende Fotomotive. Aufgrund seiner geografischen Lage eignet sich Triest jedoch wunderbar als Ausgangspunkt zur Erkundung der Umgebung. Sowohl das Castello di Miramare als auch Muggia sind absolut sehenswert! Und natürlich ist Triest auch kulinarisch top!

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten:

2 Kommentare zu „3 Tage in Triest – Tipps und Highlights für deine Städtereise

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s