Die Burgruine Prandegg

Eigentlich wollte ich heute zum Traunfall. Aber das Wetter spielte leider nicht mit (bzw. hatte ich keine Lust auf diesen schönen Wasserfall bei Regen). Also beschlossen wir spontan, die Burgruine Prandegg zu besichtigen. Gleich vorweg: Ich bereue nichts. Trotz der etwas widrigen Wetterverhältnisse (Regen und starker Wind) war es ein sehr schöner Ausflug. Zumal sich zumindest zwischendurch kurz die Sonne blicken ließ.

Nur ca. 1 Autostunde von Linz (Ö) entfernt befindet sich diese frei zugängliche Burgruine.

Da das Wetter heute nicht sehr einladend ist und wir relativ früh dort ankommen (gegen 11 Uhr), haben wir die Ruine zunächst für uns alleine.

 

IMG_2198IMG_2189

Version 3Version 2IMG_2266Version 2Version 2

Am Ende der Ruine beginnt ein kurzer, erst neulich erbauter Rundweg mit Holztreppen und einer Brücke.

Der Rundweg

Mit nur ca. 15 Minuten ist dieser Rundweg zwar ein recht kurzer Spaziergang, aber uns gefällt es hier trotzdem recht gut.

IMG_2244Version 2IMG_2254Unknown (1)

IMG_2253

Eine kleine Aussichtsplattform ermöglicht einen Blick ins Aisttal und lädt zum Verweilen oder für Fotomotive ein.

Am Ende des Rundweges eröffnet sich der Blick auf eine Freiluftarena, die für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird.

IMG_2271
Freiluftarena (vom Turm aus fotografiert)

Zum Abschluss besteigen wir noch den Rundturm.

IMG_2197

Von oben hat meine eine wunderbare Aussicht.

IMG_2284IMG_2268

Für Menschen mit Höhenangst ist es aber wohl eher ratsam, nur die Fotos zu bestaunen.

Durstig und hungrig kehren wir schließlich bei der Taverne ein. Leider gibt es für VegetarierInnen nur Gemüselaibchen auf Salat. Das Essen ist aber vorzüglich. Gestärkt beschließen wir, noch dem gegenüberliegenden Museum einen kurzen Besuch abzustatten.

Das Burgmuseum Prandegg

IMG_2298.jpg

Da das Museum nicht sonderlich groß ist, bleibt es wirklich bei einem kurzen Abstecher, der sich jedoch lohnt.

Das Burgmuseum thematisiert das Verhältnis zwischen adeliger Grundherrschaft und bäuerlicher Gesellschaft. Wir erfahren mehrere interessante geschichtliche Fakten, z.B. dass nur freiwillige oder durch Folter erlangte Informationen vor Gericht zulässig waren und vorehelicher Geschlechtsverkehr mit 5 Gulden und 15 Kreuzer bestraft wurde, was dem Wert einer Kuh entsprach. Eine Schandwiege diente zur Bestrafung zänkischer Eheleute. Dabei wurden sie vor schadenfrohen Zuschauern öffentlich gewiegt.

Ein letzter Blick auf die Ruine ließ es eigentlich schon erahnen …

img_2294.jpg

Auf dem Weg zurück zum Auto beginnt es zu regnen. Verdammt, das waren genau die 10 Minuten, die wir zu lange im Museum geblieben sind. Egal. Wir sind ja schließlich nicht aus Zucker. Schnell ziehe ich meine Regenjacke über und blicke zufrieden auf einen wunderschönen Tag mit meinen Liebsten zurück.

 

 

7 Kommentare zu „Die Burgruine Prandegg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s