Der Schatten Korsikas

Ein Gastbeitrag von Paul

Korsika ist ein einziges großes Postkartenmotiv im Maßstab 1:1 und noch dazu in 3D. Besser geht es nicht. Dementsprechend sehen auch die Fotos aus, die der Korsika-Tourist gerne mit nach Hause bringt und seinen Freunden und Bekannten – gefragt oder ungefragt – gerne unter die Nase hält (auch noch Wochen und vielleicht sogar Jahre nach dem Urlaub). Aber wie sagt schon ein altes Sprichwort: Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Das gilt auch für Korsika. Und hier heißt der Schatten Bastia„Der Schatten Korsikas“ weiterlesen

Paris, mon amour!

Bereits zweimal (2008 und 2012) habe ich diese wunderschöne Stadt besichtigt (ich werde davon noch genauer erzählen) und weitere Male sind auf jeden Fall geplant (eventuell treibt mich die Sehnsucht schon 2018 wieder hin ;)). Die Fotos, die nun folgen, entstammen meiner Parisreise vom April 2012, die ich mit der Genehmigung meiner damaligen Reisebegleiterin (und sehr guten Freundin) hier veröffentlichen darf. Vielen Dank an dieser Stelle dafür! Und nun heißt es „Diashow ab!“.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Unterkünfte für eine schmale Geldbörse

In allen hier aufgelisteten Unterkünften habe ich selbst schon genächtigt, in den meisten davon als Studentin, als mein Reisebudget nicht sehr hoch war. Die Liste – werde sie laufend aktualisieren – ist alphabetisch nach Ländern sortiert.  „Unterkünfte für eine schmale Geldbörse“ weiterlesen

Calvi Résidence

Wir kommen gegen 2 Uhr morgens in dem 3-Sterne-Hotel Calvi Résidence an. Die Rezeption ist unbesetzt, aber wir finden umgehend das für uns hinterlegte Kuvert mit unserer Zimmernummer (es klebt an der Außentür der Rezeption). Die Zimmersuche gestaltet sich allerdings etwas abenteuerlich. Wer denkt denn auch daran, wie ein Einbrecher über die Terrassentür einzusteigen?

„Calvi Résidence“ weiterlesen

Lyon – Bücher an Wänden und ein rosa Turm zum Verlieben

Schweißgebadet komme ich im Hotel an. Es war ja nicht so, dass es keine Vorzeichen gab … aber ich habe sie gekonnt ignoriert. Wenn ich so nachdenke, dann hat alles bereits in Montpellier, also drei Städte vorher, begonnen. Von Toulouse, der hässlichsten Stadt, wollte ich allerdings absolut kein Souvenir mitnehmen. Und in Bordeaux war alles viel zu teuer. In Lyon wollte ich dann in Ruhe einen neuen kaufen … Wer konnte denn ahnen, dass „Lyon – Bücher an Wänden und ein rosa Turm zum Verlieben“ weiterlesen